PRTG LIEFERT UMFASSENDES IT-MONITORING FÜR KRANKENHÄUSER

Nürnberg/Berlin, 09. April 2018 – Der Netzwerk-Monitoring-Spezialist Paessler AG stellt vom 17. bis 19. April 2018 auf der conhIT in Berlin (Halle 4.2, Stand C-115) seine Monitoring-Software PRTG vor. Als Kritische Infrastrukturen (KRITIS) unterliegen Krankenhäuser besonderen Anforderungen an Sicherheit und Verfügbarkeit. Ein umfassendes Monitoring des IT-Netzwerks sowie der Medizintechnik sorgt für die Ausfallsicherheit der Krankenhausinfrastruktur. Die aktuelle PRTGVersion 18.1.38 verfügt über vier neue Sensortypen, die die medizintechnischen Datenprotokolle DICOM und HL7 unterstützen. Auf diese Weise liefert das Monitoring-Tool die wichtigsten Informationen zu DICOM- und HL7-fähigen Systemen und Geräten.

Auf der conhIT – Connecting Healthcare IT, Europas führender Veranstaltung für die Medical IT, tauschen sich die Entscheider aus den unterschiedlichsten Bereichen der Gesundheits-IT zu aktuellen Entwicklungen in ihrer Branche aus.

Monitoring kontrolliert digitalisierte Medizintechnik
Auf der diesjährigen Veranstaltung teilt sich die Paessler AG einen Stand mit ihren Partnern neam ITServices GmbH und unique projects GmbH & Co. KG. Paessler informiert über den Einsatz und den Nutzen von PRTG Network Monitor in Krankenhäusern. „Durch die Erweiterung um einen REST Custom Sensor und die Unterstützung der medizintechnischen Datenprotokolle DICOM und HL7 kann PRTG nicht nur die IT, sondern die gesamte medizinische Infrastruktur in das zentrale Monitoring einbeziehen“, informiert Simon Pangerl, Senior Account Manager der Paessler AG. „Auf diese Weise wird unter anderem die Übermittlung von Bilddaten kontrolliert und die Verfügbarkeit von MRTs, Röntgen- und Ultraschallgeräten oder Videoendoskopen sichergestellt.“

Die PRTG-Version 18.1.38 enthält vier neue Sensortypen, die wichtige Informationen zu DICOM- und HL7-fähigen Systemen und Geräten liefern:

  • Der DICOM-Bandbreiten-Sensor kontrolliert die Bandbreitennutzung einer C-STORERequest. Er überwacht die Übertragung eines oder mehrerer DICOM-Bilder und überprüft, ob das DICOM-kompatible Gerät die C-STORE-Request verarbeiten kann. So können beispielsweise Picture Archiving and Communication Systems (PACS) getestet werden.
  • Der DICOM C-ECHO-Sensor sendet C-ECHO-Requests und überwacht so die Verfügbarkeit von DICOM-fähigen Systemen und Geräten. Mit dem Sensor kann überprüft werden, ob der DICOM-Handshake ausgeführt wird und ob das Zielsystem DICOM-Nachrichten unterstützt.
  • Der DICOM Query/Retrieve-Sensor kontrolliert, ob ein DICOM-fähiges System oder Gerät CFIND-Anforderungen erfüllt. Er sendet eine C-FIND- oder MWL-Anfrage an das Zielgerät und überprüft die Anzahl der gefundenen Einträge auf unterschiedlichen Ebenen.
  • Der HL7-Sensor überwacht die Verfügbarkeit von entsprechenden Systemen. Er sendet eine Nachricht an das Zielgerät und überprüft gültige Antworten.

 

Weitere Informationen zu Paessler auf der conhIT finden Sie unter: conhIT

simon-pangerl.png


Durch die Erweiterung um einen REST Custom Sensor und die Unterstützung der medizintechnischen Datenprotokolle DICOM und HL7 kann PRTG nicht nur die IT, sondern die gesamte medizinische Infrastruktur in das zentrale Monitoring einbeziehen.“

Simon Pangerl, Senior Account Manager der Paessler AG

Presse Kontakt

Paessler arbeitet weltweit mit mehreren Presseagenturen zusammen. Für Anfragen kontaktieren Sie bitte:

 

Paessler AG
[email protected]
T: +49 911 93775-0

DE/AT/CH: Sprengel & Partner
[email protected]
T: +49 2661 91260-0

FR: MMRP
[email protected]
T: +33 6 51 76 43 27

NL: MZ Communicatie: Marlies Zegelaar
[email protected]
T: +31 6 26736712