Grenzwerte in PRTG
in 4 Schritten einrichten

 

Was sind Grenzwerte in PRTG?

Durch das Hinzufügen von Sensoren zu Ihren Geräten haben Sie jederzeit die Möglichkeit, den Zustand und die Leistung Ihrer Netzwerkumgebung zu visualisieren. Dies ist jedoch nicht sehr proaktiv. Wäre es nicht toll, wenn PRTG Ihnen sagen könnte, wann mit einem Gerät, einer Anwendung oder einem Dienst etwas schiefgehen wird? Das ist genau das, was Sie durch Einstellen der Sensor-Grenzwerte erreichen können!

Dank der Kanalgrenzwerte können Sie für nahezu alle von PRTG gesammelten Daten Schwellenwerte festlegen und sich bei deren Über- oder Unterschreitung benachrichtigen lassen. Auf diese Weise warnt Sie PRTG immer rechtzeitig vor einem drohenden Problem.

Die verfügbaren Einstellungen des Sensorkanals sind für alle Sensortypen nahezu identisch. Eine Ausnahme bildet der Ausfallzeit-Kanal, der automatisch berechnet wird und keine Einstellungen für Grenzwerte bietet. Benutzerdefinierte Sensorkanäle verfügen über eine Einstellung für Werte-Lookups und Grenzwerte, um zwischen der Alarmierung durch Lookups oder Grenzwerte zu unterscheiden.

 

 

1. Grenzwerte für Sensorkanäle einrichten

 

Schritt 1: Sensorkanal auswählen

Wählen Sie den Sensor, für den Sie Grenzwerte einrichten möchten

Das folgende Beispiel zeigt den Sensor SNMP Speicher.

Klicken Sie auf das Zahnradsymbol, um die Kanaleinstellungen zu bearbeiten.

 

Kanaleinstellungen bearbeiten
 

Schritt 2: Alarme einschalten

In den Kanaleinstellungen wählen Sie unter Grenzwerte den Eintrag
Alarmierung basierend auf Grenzwerten einschalten.

 

 

Schritt 3: Grenzwerte einrichten

Geben Sie die gewünschten Grenzwerte an. Der Sensor geht in den
Warn- bzw. Fehler-Zustand, sobald die Grenzwerte unter- bzw. überschritten werden.

Gewünschte Grenzwerte angeben
 

Schritt 4: Benachrichtigungen für
Grenzwerte einrichten (optional)

Optional können Sie der Sensormeldung zusätzlich eine Nachricht zuweisen.
Über OK speichern Sie Ihre Einstellungen.

 

Nachrichten für Grenzwerte

 

Sie sehen nun die verschiedenen Farben, welche die Grenzwerte visualisieren.

 

Unterschiedliche Farben für Grenzwerte
 

2. Grenzwerte für benutzerdefinierte Sensorkanäle

Die Schritte für die Einrichtung von benutzerdefinierten Kanälen entsprechen dem vorigen Kapitel.
Lediglich die Bezeichnung in den Kanaleinstellungen ist anders.

 

Schritt 1: Sensorkanal auswählen

Wählen Sie den benutzerdefinierten Sensor, für den Sie Grenzwerte einrichten möchten.

Klicken Sie auf das Zahnradsymbol, um die Kanaleinstellungen vorzunehmen.

 

Kanaleinstellungen bearbeiten
 

Schritt 2: Alarme einrichten

In den Kanaleinstellungen wählen Sie den Eintrag Werte-Lookups und Grenzwerte, um festzulegen, wann der Kanal einen Warn- bzw. Fehler-Status anzeigt. Wählen Sie Alarmierung basierend auf Grenzwerten einschalten.

Grenzwerte für benutzerdefinierten Sensor einrichten
 

Schritt 3: Grenzwerte einrichten

 

Als Nächstes geben Sie die gewünschten Grenzwerte ein:

  • Oberer Grenzwert für Fehler – 260
  • Oberer Grenzwert für Warnungen – 250
  • Unterer Grenzwert für Warnungen – 230
  • Unterer Grenzwert für Fehler – 220

Sie werden also informiert, sobald der Volt-Wert den festgelegten Bereich über- bzw. unterschreitet (231 – 249 Volt).

Hinweis: Diese Einstellungen dienen lediglich als Beispiel, bitte kontaktieren Sie Ihre IT-Abteilung, bevor Sie an Energieversorgungsgeräten Sensor-Grenzwerte einstellen.

 

Schritt 4: Benachrichtigungen für
Grenzwerte einrichten (optional)

Optional können Sie der Sensormeldung zusätzlich eine Nachricht zuweisen, die angezeigt wird,
sobald Warn- bzw. Fehler-Grenzwerte über-/unterschritten werden.

 

Nachrichten für Grenzwerte

 

Sie sehen nun die verschiedenen Farben, welche die Grenzwerte visualisieren.

Unterschiedliche Farben für Grenzwerte
 

3. Grenzwerte für Sensorkanäle
per Multi-Edit einrichten

Sie können für alle Sensorkanäle desselben Typs spezifische Grenzwerte festlegen, die allen ausgewählten Sensoren
desselben Typs gemeinsam sind. Als Beispiel gelten wiederum die SNMP-Memory-Sensoren.

 

Schritt 1: Sensoren nach Typ


Im Hauptmenü wählen Sie Sensoren | Nach Typ | SNMP Speicher.

Markieren Sie alle Bearbeiten-Buttons der Sensoren, für die Sie Grenzwerte einrichten möchten.

Klicken Sie dann auf das Werkzeugsymbol im blauen Bereich ganz rechts.

 

Schritt 2: Kanaleinstellungen


Klicken Sie auf Kanaleinstellungen, um eine Liste aller bearbeitbaren Kanäle zu erhalten.

Wählen Sie den Kanal, für den Sie Grenzwerte einrichten möchten. Grenzwerte können nur für Kanäle festgelegt werden, die Grenzwerte erlauben.

Wählen Sie beispielsweise Verfügbarer Speicher in Prozent.

 

Schritt 3: Grenzwerte einrichten

 

Setzen Sie einen Haken bei Grenzwerte und klicken Sie auf Alarmierung basierend auf Grenzwerten einschalten. Geben Sie die gewünschten Grenzwerte ein.

Optional ergänzen Sie eine Nachricht für Fehlergrenzwert bzw. Warnungsgrenzwert.

Über OK speichern Sie Ihre Einstellungen für alle Kanäle mit Verfügbarer Speicher in Prozent in allen vorher ausgewählten Sensoren.

 

 

4. Mehr: Absolute und Delta-Werte

Für Kanäle, die absolute Werte messen (wie im Beispiel der SNMP Speicher Sensor),
können Sie auch absolute Werte festlegen.

 

Sie können auch Grenzwerte für Kanäle einrichten, die Delta-Werte (x.xx/sec) messen. Der Sensor SNMP Datenverkehr etwa informiert Sie über Fehler innerhalb eines bestimmten Abfrageintervalls.

So richten Sie Grenzwerte für Delta-Kanäle ein:

  • Der Sensor geht in den Warn-Status, wenn 1 Fehler auftritt. Bei einem Standard-Abfrageintervall von 60 Sekunden wird ein auftretender Fehler als 0.016 # pro Sekunde gemeldet. Somit ist der Warn-Grenzwert für einen einzigen Fehler innerhalb eines Intervalls 0.1 (Fehler/Sekunde).
  • Setzen Sie den Sensor auf Fehler-Zustand, sobald 30 Fehler auftreten. Somit muss der Grenzwert auf 30/60 = 0.5 (Fehler/Sekunde) gesetzt werden.
 

Tipps zum Schluss
 

Don’t set up limits straight away

Grenzwerte nicht
sofort einrichten

Einer der häufigsten Gründe für das Scheitern von Monitoring-Projekten ist, dass sofort Grenzwerte festgelegt werden. Wir empfehlen, Geräte und Sensoren zu PRTG hinzuzufügen und eine Zeit lang laufen zu lassen, idealerweise für ein oder zwei Wochen, um Basisdaten zu sammeln. Anhand dieser Daten können Sie dann beurteilen, was eine „normale“ Aktivität für Ihre Geräte ist, und die Grenzwerte entsprechend festlegen.

notifications

Benachrichtigungen als
Letztes einrichten

Vielbeschäftigte Systemadministratoren lernen sehr schnell, Fluten von Warnungen durch schlecht abgestimmte Überwachungssysteme zu ignorieren. Dies führt unweigerlich dazu, dass sie wichtige Benachrichtigungen verpassen. Erst wenn Sie Basisdaten gesammelt und Ihre Grenzwerte entsprechend festgelegt haben, sollten Sie Benachrichtigungen aktivieren –und selbst dann schrittweise mit einer kleinen Anzahl von Testempfängern.

assign limits

Grenzwerte nur für
wichtige Dinge einrichten

Es macht keinen Sinn, für Sensoren, die keinen „Business Value“ generieren, Grenzwerte einzurichten. Das verursacht nur unnötige Mehrarbeit für die Personen, welche die Benachrichtigungen erhalten.

 

Dieser How-to Guide kratzt nur an der Oberfläche?
Dann tauchen Sie hier noch tiefer in PRTG ein!

 

 

Dieses Video erklärt, was Grenzwerte in PRTG sind

Video ansehen

Sensoreinstellungen sind auch Thema in unserer Knowledge Base

Mehr lesen

Unser Manual beschreibt die Kanaleinstellungen im Detail

Mehr lesen