9 Wege um typische
Netzwerkprobleme
zu umgehen

 

 

 

Die heutige Arbeitswelt ist mobil und will immer auf alle Systeme Zugriff haben. Das stellt sie vor die Herausforderung, immer komplexere IT-Infrastrukturen zu verwalten und dabei Probleme rechtzeitig vorherzusehen. Denn: Schon eine Minute Netzwerkausfall kann einen Betrieb im Durchschnitt 5.600 US-Dollar kosten und die Produktion erheblich beeinträchtigen.

 

 


Mit diesen 9 Tipps beugen Sie                           typischen Netzwerkproblemen vor und
sichern täglich Ihre IT-Systeme:

1. Automatisieren Sie Ihren Neustart-Prozess 

Automatisieren Sie Ihren Neustart-Prozess - Wenn ein Windows-Dienst ausfällt oder Hang-ups im Server auftreten, wird üblicherweise der gesamte Server manuell neu gestartet. Sie können längere Betriebsausfälle vermeiden, indem Sie diesen Prozess automatisieren. Ihr System startet den Server oder Dienst dann automatisch neu, wenn der Ausfall eine bestimmte Zeitspanne überschreitet.

2. Halten Sie Ausschau nach Sicherheitslecks   

Halten Sie Ausschau nach Sicherheitslecks - Antivirus-Software ist zwar wichtig, allerdings sollte sie nicht Ihre einzige Waffe im Kampf gegen Sicherheitsrisiken sein. Behalten Sie ungewöhnlichen Datenverkehr im Blick, ebenso wie CPU-Spitzenwerte oder Bruteforce-Login-Attacken - das alles sind Anzeichen für schädliche Programme. Wenn es Ihnen gelingt, bösartiges Verhalten in Ihrem Netzwerk frühzeitig zu erkennen, werden Sie die Auswirkung eines Generalangriffs begrenzen können.

3. Kontrollieren Sie das Klima

Zumindest in Ihrem Serverraum. Hohe Temperaturen, Luftfeuchtigkeit, Wasserlecks und Helligkeit können Ihren Servern schaden. Überwachen Sie daher Ihre Kühlvorrichtungen und die Umgebungswerte, um sicherzustellen, dass Ihre Geräte in Sicherheit sind und kein Netzwerkausfall droht.

4. Stellen Sie sicher, dass Ihre Website immer Höchstleistung bringt

Die Verfügbarkeit der Webseite ist entscheidend für jede Firma. Lange Ladezeiten oder verzögerte Formularübermittlungen können zu Kaufabbrüchen führen und Neukunden abschrecken. Überwachen und testen Sie Ihre Webseite regelmäßig, um sicherzustellen, dass sie richtig  funktioniert und Tag und Nacht erreichbar ist.

5. Virtuelle Maschinen sollten aus den Augen, nicht aber aus dem Sinn sein

Virtualisierung bietet zwar höhere Flexibilität, kann aber auch unzuverlässig sein. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre virtuellen Maschinen überwachen - ihre Nutzung, CPU-Last und Speicher-Auslastung sowie die Netzwerk-Geschwindigkeit. So vermeiden Sie Leistungsprobleme.

6. Erkennen Sie Hardware-Probleme, bevor Sie Schaden anrichten

Kommen Sie Hardware-Problemen zuvor indem Sie Ihre IT-Infrastruktur regelmäßig überprüfen. Sie sollten die Standardtemperatur Ihrer Server immer im Blick haben, genauso wie die Auslastung Ihrer Festplatten oder einen zur Neige gehenden Speicher. Sie sollten auch wissen, wann es Zeit ist, Ihre Internetverbindung aufzurüsten, weil mehr Bandbreite nötig ist. Je besser Sie den Zustand Ihres Netzwerks kennen, desto einfacher wird es, Ihre Hardware rechtzeitig an Ihre Bedürfnisse anzupassen. 

7. Packen Sie Ihre Datenbankprobleme an der Wurzel

Eine schwache Datenbank-Leistung kann viele Ursachen haben: Hardware-Probleme, Wechselwirkungen mit Anwendungen von Drittanbietern oder auch Fehler in der Datenbank selbst. Um die Leistung effizient wiederherzustellen und zu optimieren, müssen Sie die Ursache erst finden. Beugen Sie Problemen vor, indem Sie Ihre Datenbank regelmäßig warten.

8. Vermeiden Sie schlechte Sound- und Videoqualität

Wenn die Qualität von Voice over IP (VoIP) und Video-Streaming häufiger zu wünschen übrig lässt, kann das für Ihre User ziemlich frustrierend sein. Probleme sind typischerweise das Ergebnis einer Verzögerung oder gar des Abbruchs der User Datagram Protocol (UDP)-Paketübermittlung. Stellen Sie sicher, dass Ihr Netzwerk in der Lage ist, den steigenden UDP-Traffic zu verarbeiten, um Qualitätseinschränkungen zu vermeiden.

9. Verwalten Sie Ihre Backups

Egal ob es sich um Backups von Betriebssystemen, um komplette Imagedateien, um virtuelle Systeme, SQL-Datenbanken, Exchange-Daten oder um andere Datensicherungen handelt - die Backupverwaltung ist aufwändig und hat nicht immer oberste Priorität. Wenn Systeme oder sogar das ganze Netzwerk aber einmal ausfallen, wird die Sicherung Ihrer Daten jedoch plötzlich entscheidend. Sparen Sie sich Zeit, indem Sie einen Dienst einsetzen, der alle Backupvorgänge analysiert und Benachrichtigungen sendet, falls Probleme auftreten.

Unified Monitoring eilt zur Rettung!

Mit Hilfe einer Unified-Monitoring-Lösung können Sie von einem einzigen Standort aus Netzwerk-Probleme aufspüren und entschärfen, bevor diese ernsthaften Schaden anrichten. Weitere Tipps zum proaktiven Umgang mit Herausforderungen in Ihrem IT-Netzwerk und wie PRTG Network Monitor von Paessler Sie dabei unterstützen kann, finden Sie in unserem Whitepaper   "11 Aspekte, wie Netzwerk-Monitoring die tägliche Arbeit eines Administrators erleichtern kann"

  • 30 Tage PRTG-Vollversion
  • Nach 30 Tagen wird PRTG zur Freeware
  • Alternativ kaufen Sie ein Lizenz-Upgrade

This third party content uses Performance cookies. Change your Cookie Settings or

load anyways

*This will leave your Cookie Settings unchanged.