PROFESSIONAL ALL-IN-ONE-
WMI-MONITORING-SOFTWARE

  • PRTG überwacht Microsoft-Server und -Workstations via WMI
  • PRTG beinhaltet zusätzlich hybride Windows-Sensoren mit Performance Countern als bevorzugte Methode und WMI als Fallback
  • PRTG integriert auch andere Technologien wie SNMP

 





Kostenlos testen >>
Startklar innerhalb von Minuten


WMI-Monitoring: Definition, Vorteil, Nachteil, Alternativen


Definition: Windows Management Instrumentation (WMI) ist ein häufig verwendeter Microsoft-Standard, der detaillierte Daten für eine zentralisierte Überwachung von Windows-Workstations und Windows-Servern bietet. WMI basiert auf dem Kommunikationsprotokoll DCOM (Distributed Component Object Model) und ist seit Windows 2000 integraler Bestandteil von Windows-Betriebssystemen und in allen Nachfolgeversionen enthalten.

Vorteil: WMI ist standardmäßig in Windows-Workstations und -Servern vorhanden sowie freigeschaltet und läuft als Windows-Dienst („Windows-Verwaltungsinstrumentation"). Administratoren müssen sich also in einem ersten Schritt keine Gedanken darüber machen, wie sie ihre Server oder Workstations monitoren - Administrationszugangsdaten auf ein Zielgerät sind in einfachen Szenarien meist genug. WMI kann auf viele Windows-Performance-Daten wie CPU-Last, Auslastung des Arbeitsspeichers, Datenverkehr auf der Netzwerkkarte und andere Daten zugreifen. 

Nachteil: WMI ist performancehungrig. Es verursacht eine hohe Last auf dem System. Wir empfehlen, maximal 200 WMI-Sensoren auf dem PRTG-Probe-System zu nutzen und ein hohes Scanning-Intervall einzustellen. Standardmäßig ist ein Intervall von einer Minute üblich. Bei WMI sollte man das Intervall auf fünf Minuten erhöhen.

Alternative 1: Alternativ zu WMI können Administratoren für ihr Monitoring auf SNMP zurückgreifen. Über SNMP können ebenfalls standardmäßig viele Parameter abgefragt werden, wie Verfügbarkeit, CPU-Last, Arbeitsspeicher und die Netzwerkkarte. SNMP verursacht eine deutlich geringere Last. Allerdings muss SNMP meist auf den Zielrechnern und -Servern zuerst eingerichtet werden.

Alternative 2: Nutzen Sie Hybrid-Sensoren, die Windows Performance Counter als bevorzugte Methode zur Datenabfrage verwenden. Dies ist deutlich performanter als WMI. Gleichzeitig wird WMI als Fallback genutzt, wenn Performance Counter nicht verfügbar sind.

Traffic-Monitoring: WMI, SNMP, Packet Sniffing, NetFlow im Vergleich

Wie wollen Sie Ihr Bandbreiten-Monitoring aufsetzen? PRTG bietet Ihnen mit WMI, aber auch mit SNMP-Monitoring, Packet Sniffing und NetFlow-Monitoring verschiedene Optionen. Jede Möglichkeit hat Ihre Vor- und Nachteile. Ein Überblick:  

 

 

PRTG - Bandwidth Monitoring SNMP and WMI

PRTG – Bandbreiten-Monitoring mit SNMP und WMI

von Kimberley, Product Evangelist

In diesem Video erklären wir Ihnen im Detail, wie Sie Ihre Bandbreite mit SNMP und WMI dank PRTG immer im Auge behalten.

Video ansehen (14:48 Min., englisch)

 

 

WMI

SNMP

Packet Sniffer

xFlow (IPFIX, NetFlow, sFlow, jFlow)

Setup

Mittel

Einfach

Einfach bis komplex (abhängig von den verwendeten Filtern)

Kann komplex werden (wenn z.B. Switches konfiguriert werden)

Traffic kann gefiltert werden

NO

NO

YES

YES

Bandbreitennutzung lässt sich nach Protokollen oder IP-Adressen differenzieren

NO

NO

YES

YES

PRTG kann Toplisten zeigen (Top Talker, Top Connections, Top Protocols, benutzerdef.)

NO

NO

YES

YES

Bandbreiten-Filter nach IP-Adresse

NO

NO

YES

YES

Bandbreiten-Filter nach MAC-Adresse

NO

NO

YES

NO

Bandbreiten-Filter nach physischem Port

YES

YES

NO

NO

Andere Netzwerkparameter als Bandbreitennutzung überwachen

YES

YES

NO

NO

CPU-Auslastung des Computers, auf dem PRTG läuft

Niedrig

Niedrig

Höher, hängt vom Traffic ab

Höher, hängt vom Traffic ab

Erhöhte Bandbreitennutzung fürs Monitoring

Kaum

Kaum

Keine (außer wenn die Ports für die Switch-Überwachung verwendet werden)

Hängt vom Traffic ab

PRTG

Network Monitoring Software - Version 17.3.33.2830 (11. September 2017)

Hosting

Verfügbar als Download für Windows und als Cloud-Version (PRTG in der Cloud)

Sprachen

Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Niederländisch, Russisch, Japanisch und vereinfachtes Chinesisch

Preis

Bis zu 100 Sensoren kostenlos (Preistabelle)

Unified Monitoring

Netzwerkgeräte, Bandbreite, Server, Software, Virtuelle Umgebungen, Remotesysteme, IoT und vieles mehr...

Unterstützte Hersteller & Anwendungen

Mehr >>

Screenshots
Schneller Einblick in PRTG: WMI-Monitoring

 

Sofort loslegen: Über 10 WMI-Sensoren in PRTG vordefiniert


PRTG verfügt über viele verschiedene WMI-Sensoren, die Ihnen zur Verfügung stehen. Zusätzlich können Sie sich mit wenigen Klicks individuell WMI-Sensoren erstellen.

Eine Auswahl:

  • WMI File Sensor: Mit dem WMI File Sensor können Sie die Dateien auf Ihrem Windows-Server und Ihren Workstations überwachen.
  • Windows Network Card Sensor: Nutzen Sie diesen Sensor, um Datenverkehr und Bandbreitennutzung auf der Netzwerkkarte eines Windows-Rechners zu monitoren.
  • WMI SharePoint Process Sensor: Mit dem WMI SharePoint Process Sensor überwachen Sie Ihren Microsoft-SharePoint-Server.
  • WMI Security Center Sensor: Dieser Sensor überwacht alle Sicherheitsprodukte, die das Windows Security Center nutzen. 
  • Performance Counter Sensor: Dieser Sensor überwacht ein Set der von Ihnen individuell konfigurierten Windows Performance Counter. 
  • WMI Custom Sensor: Mit dem WMI Custom Sensor können Sie selbst einen WMI-Sensor mit einem individuellen WQL Query erstellen.

Ihre WMI-Sensoren auf einen Blick – auch von unterwegs

PRTG ist in wenigen Minuten einsatzbereit und kann mit vielen verschiedenen Geräten genutzt werden.

interfaces.png

WMI-Monitoring: Darum ist PRTG eine gute Wahl!


20 Jahre Erfahrung:
Hinter PRTG steht die PAESSLER AG, die 1997 gegründet wurde. Unsere Windows-Monitoring-Software ist unser einziges Produkt, auf das sich alle Entwickler konzentrieren. Unser Support kennt praktisch alle Probleme, die Sie mit WMI haben könnten - und hat Lösungen oder Alternativen parat.

200.000 Administratoren: Weltweit nutzen über 200.000 Administratoren unser Netzwerk-Monitoring-Tool. Besonders bei komplexen Systemen und einer Infrastruktur, bei der es auf eine hohe Zuverlässigkeit ankommt, wird unsere Software genutzt. Lesen Sie mehr dazu in unseren Anwenderbeispielen.

Einfaches Setup: PRTG verfügt über 200 Standard-Sensoren, die teilweise schon während der Konfiguration automatisch angelegt werden. Dazu gehören auch zahlreiche WMI-Sensoren. Zusätzlich können Sie sich eigene WMI-Sensoren erstellen und individuell auf Ihre Bedürfnisse anpassen.

Integrierter Alarm: Zu PRTG gehört ein integriertes Benachrichtigungssystem, das Sie schnell und flexibel einrichten können. PRTG meldet sich frühzeitig - bevor es zu größeren Problemen kommt. Gleichzeitig ist der Alarm so einstellbar, dass Sie keine Nachrichtenflut erhalten. So können Sie in Ruhe Ihren anderen Tätigkeiten nachgehen.

All in one: PRTG ist eine umfassende Monitoring-Lösung. Mit diesem Tool haben Sie Ihre Server, Ihre Workstations, Ihre virtuellen Umgebungen und vieles mehr im Blick. Ob WMI, SNMP, Packet Sniffing oder NetFlow: Sie können auf zahlreiche Protokolle zurückgreifen.

quote-puke.png

 
„Durch das Wissen, dass unsere Systeme permanent überwacht werden, können wir alle viel entspannter arbeiten."

Markus Puke, Netzwerkverantwortlicher der Schüchtermann-Klinik. Case Study

 

Paessler-Studie zur WMI-Netzwerk-überwachung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Paessler AG führt regelmäßig umfangreiche Untersuchungen zu WMI-Netzwerküberwachung durch. Hieraus leiten wir unsere Empfehlungen zur Nutzung von WMI ab. Ziel ist ein möglichst performantes und störungsfreies Monitoring. Unter anderem wurde 2012 eine größere Studie durchgeführt. Die Zusammenfassung:

  • Für PRTG-Core-Server-Installationen eignete sich 2012 Windows Server 2008 R2 am besten für ein schnelles WMI-Monitoring. Das aktuellere Windows Server 2012 R2 steht dem unserer Erfahrung nach in nichts nach.
  • Für Rechner, auf denen Core Server oder Remote Probes installiert werden, wird der Einsatz von Windows Vista oder Windows Server 2008 R1 nicht empfohlen.
  • Für Client-Systeme sollten Sie - wenn möglich - laut der damaligen Studie Windows Server 2008 R3 bevorzugen. Aber auch neuere Versionen wie Windows Server 2012 R2, Windows 8.1 und Windows 10 zeigen eine gute WMI-Performance.
  • Dagegen sind Windows XP, Server 2003, Server 2008, Windows 8 und Server 2012 bei der Überwachung von Clients weniger geeignet.

Probleme mit WMI-Monitoring? Nutzen Sie unseren PRTG WMI Tester!

Bei WMI kommt es immer wieder zu Problemen. Die Konfiguration ist komplex, zum Beispiel bei den Zugriffsrechten oder wenn ein Monitoring außerhalb der Domäne aufgesetzt wird. Mit unserem PRTG WMI Tester können Sie schnell und einfach feststellen, ob Sie über WMI von Ihrem PRTG-Server auf das Zielgerät zugreifen können und welche Ursachen die Fehler haben. 

Quote Volker Uffelmann

Praxis-Tipp: Hey Volker, welchen WMI-Monitoring-Tipp hast du auf Lager?

„WMI ist eine tolle Technologie, um Windows-Computer zu monitoren. Wenn allerdings Probleme auftreten, resultiert dies oft aus einer Überlastung durch das Abfragen zu vieler Zielgeräte mit zu vielen Sensoren in zu kurzen Intervallen. Oder WMI bekommt Probleme mit Zugriffsrechten im Netzwerk und an Domain-Grenzen. In beiden Fällen empfehle ich, eine oder mehrere PRTG Remote Probes aufzusetzen, um eine schnelle und einfache Lösung zu bekommen."

Volker Uffelmann, PRTG Software-Entwickler

Das sollten Sie für Ihr WMI-Monitoring beachten


Damit ein WMI-Monitoring problemlos funktioniert, muss eine Reihe von Anforderungen erfüllt sein. Hier ein erster Überblick:

Rechte

Für WMI-Abfragen muss der Windows-User, mit dem PRTG WMI-Anfragen sendet, geeignete Zugriffsrechte besitzen. Der Benutzer sollte Mitglied der Domänen-Administratoren-Gruppe im gleichen Active Directory sein wie der Zielrechner. Der jeweilige Benutzer muss außerdem über Rechte für den Fernzugriff (Remote Access) verfügen.

DCOM

Das Kommunikationsprotokoll DCOM muss auf dem PRTG-Server und auf dem Ziel freigeschaltet sein. DCOM benötigt offene UDP-Ports zwischen 1024 und 5000 und wählt dynamisch einen dieser Ports für sich.

Firewall

Konfigurieren Sie Ihre Firewall so, dass WMI-Anfragen durchgelassen werden. Außerdem sollten Sie „Remoteverwaltungsausnahme zulassen“ aktivieren, wenn die Firewall durch Gruppenrichtlinien eingerichtet ist.

Security-Software

Auch lokale Security-Software wie Anti-Viren-Software sollten Sie darauf prüfen, dass keine WMI-Verbindungen blockiert werden.                          

RPC Server

Der RPC-Server, der auf dem Zielcomputer für WMI verwendet wird, läuft standardmäßig auf Port 135. Hier gilt es sicherzustellen, dass dieser Port nicht von einer anderen (Hardware-)Firewall im Netzwerk blockiert wird und die Settings in PRTG mit diesem Port übereinstimmen.

 

Weitere Informationen finden Sie dazu in diesem ausführlichen Beitrag in unserer Knowledge Base. Die häufigsten Probleme und entsprechende Lösungsmöglichkeiten haben wir in diesem ergänzenden Artikel.

PRTG:
Das Schweizer Taschenmesser für Admins


Sie können PRTG durch die starke API individuell und dynamisch auf Ihre Situation anpassen:

  • HTTP-API: Nutzen Sie Monitoring-Daten, um Objekte mittels HTTP Requests flexibel anzupassen
  • Custom Sensors: Erstellen Sie eigene Sensoren - überwachen Sie damit quasi alles
  • Custom Notifications: Lassen Sie eigene Alerts an externe Systeme senden

 

 

 

Made in Germany: Hinter dem Netzwerk-Monitoring-Tool PRTG steht ein engagiertes, internationales Team. Das Unternehmen wurde von Dirk Paessler gegründet, der bis heute das Unternehmen leitet. Seinen Sitz hat die PAESSLER AG in Nürnberg im Herzen von Deutschland.

Schneller Überblick: Ob auf dem Desktop oder als App auf dem Smartphone: PRTG bietet einen schnellen Überblick. Auf dem individuell einstellbaren Dashboard werden alle wesentlichen Kennzahlen in Form von anschaulichen Grafiken dargestellt. So sehen Sie jederzeit, ob in Ihrem Netzwerk alles im grünen Bereich liegt.

Einfache Konfiguration: Unser Smart Setup garantiert eine schnelle und einfache Einrichtung. Bereits während der Konfiguration wird Ihr Netzwerk angepingt und passende Sensoren angelegt. So sparen Sie viel Zeit. Auch ein Wechsel von einer anderen Software wie Nagios ist vergleichsweise schnell erledigt.

Sehr guter Support: Unser Support hat den Anspruch, jede Anfrage an Werktagen innerhalb von 24 Stunden zu beantworten. In unserer Knowledge Base sind viele Videos, Webinare und schriftliche Anleitungen hinterlegt. Auch in unserem Manual finden Sie zahlreiche Hilfen.

Flexibler Einstieg: Die Testversion ist für Sie kostenlos, so können Sie unser Monitoring-Tool risikolos evaluieren. Wenn Sie PRTG upgraden möchten, suchen Sie sich eine passende Lizenz aus. Sie können Ihre Lizenz später flexibel erweitern.

Verwandte Themen

Copyright © 1998 - 2017 Paessler AG